Manjaro Linux (Gnome)

Ich habe mich mal nach einer neuen Linux Distribution umgeschaut und bin dabei auf Manjaro gestoßen. Dabei habe ich mich für die Gnome-Version entschieden, weil mir KDE zu überfrachtet ist.

Nun befindet sich das System seit einiger Zeit auf meinem Test-Rechner und ich muss sagen, dass ich recht angetan bin. Es läuft problemlos, schnell und ist aktuell.

desktop

Der Schreibtisch ist natürlich typisch Gnome, Manjaro verwendet ein eigenes Thema, welches mir gut gefällt. Links sieht man die Favoritenleiste, bei der man unten auf die (unübersichtliche) Anwendungsübersicht schalten kann, in der Kopfleiste befindet sich aber ein normales Menü, in dem man sehr schnell das gesuchte Programm findet.

menu

Das Menü in der Kopfleiste, hier die Übersicht der von mir am meisten verwendeten Programme, man kann auch verschiedene Anwendungsbereiche anwählen.

chromium-manjaro-gnome

Es stehen diverse Browser zur Verfügung, hier Chromium, die freie Linux Version von Google Chrome.

Zum Mailen benutzt man am besten Thunderbird. Für Büroarbeiten ist LibreOffice vorinstalliert.

kalender

Der Gnome Kalender wird automatisch mit dem eingerichteten Online Konto abgeglichen.

clementine

Musikverwaltung mit Clementine, das ich nachinstalliert habe, weil es meiner Meinung nach das beste Programm in diesem Bereich ist. Es verwaltet meine gesamte Musik Sammlung und kann z.B. mit Spotify und diversen Online-Diensten umgehen. Auf einem Android Smartphone kann es ebenfalls die Musik verwalten.

audex

Audex kann CDs auslesen und in allen gängigen Formaten speichern.

gthumb

gThumb kann man als Bildbetrachter und als Bilderverwaltung benutzen. Man kann damit auch kleinere Korrekturen vornehmen. Für größeren Korrekturen bietet sich Gimp an.

darktable

Mit Darktable lassen sich Fotos im RAW Format bearbeiten und importieren, es ist die Open Source Alternative zu Lightroom.

vlc_tv

Alles was sich Video nennt, kann VLC abspielen, im Beispiel oben streamt er hochauflösendes Fernsehen.

Fazit:

Manjaro ist eine sehr schöne Distribution. Sie basiert auf Arch-Linux, das mir aber zu umständlich ist, weil es „zu Fuß“ installiert und gewartet werden muss. Manjaro ist ein so genanntes Rolling-Release und wird immer aktuell gehalten, daher gibt es im Gegensatz zu vielen anderen Distributionen keine neue Versionen des Betriebssystems.

Manjaro kann das, was andere, populäre Distributionen auch können und zeigt, dass man als „halbgebildeter“ Linuxbenutzer keine Angst vor Multimedia oder komplexer Bildbearbeitung zu haben braucht. Weiß man gar nicht mehr weiter, gibt es ein deutschsprachiges Forum, dass ich aber bisher noch nicht in Anspruch nehmen musste, weil Majaro in gewisser Weise „selbsterklärend“ ist.

Advertisements

Über Hans-Peter

58 Jahre alt, interessiert sich für alles...
Dieser Beitrag wurde unter Computer, Find' ich gut!, Linux abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.